Vor und nach dem Tätowieren

Vor dem Tätowieren:

 

Ein Tattoo ist für die Ewigkeit. Du solltest dir daher sicher sein, dass du dein Tattoo wirklich haben möchtest und du sowohl das richtige Motiv als auch die richtige Körperstelle dafür ausgewählt hast. Ich fertige für dich gerne einen Entwurf an und möchte dich bitten, mir auch mitzuteilen wenn du mit Teilen des Entwurfes nicht einverstanden sein solltest oder du es dir anders vorgestellt hast. Ich überarbeite den Entwurf gerne solange für dich bis du 100 % damit zufrieden bist.

 

Ich bitte dich jedoch zu beachten, dass von mir folgende Körperstellen nicht tätowiert werden:

 

  • Innenseite Finger

  • Innenseite Lippe

  • Intimbereich

 

Die Anfertigung eines Tattoo stellt aus rechtlicher Sicht eine Körperverletzung nach § 223 des Strafgesetzbuches (StGB) dar. Aus diesem Grund bitte ich dich vor Beginn eine Einverständniserklärung zu unterschreiben. Um dich mit dem Inhalt vor dem Termin bereits vertraut zu machen, findest du sie am Ende dieses Textes als Download und zum Ausdrucken.

 

Vor dem Tätowieren solltest du ausgeruht sein und ausreichend gegessen haben. 24 Stunden vor dem Termin solltest du zudem auf folgende Dinge verzichten:

 

  • Alkohol

  • Blutverdünnende Medikamente wie z.B. Aspirin, Ibuprofen

 

Solltest du auf Medikamente angewiesen sein, bitte vorab mit deinem Arzt abklären ob diese Auswirkungen auf die Blutgerinnung haben oder ob die Tabletteneinnahme bedenkenlos ausgesetzt werden kann.

 

Es kann vorkommen, dass du trotz guter Vorbereitung natürlich sehr nervös bist, dein Körper überfordert ist und gestresst reagiert. Solltest du dich während des Tätowierens unwohl fühlen, sag mir bitte umgehend Bescheid, damit ich mich um entsprechende Gegenmaßnahmen kümmern kann.

 

 

 

Nach dem Tätowieren:

 

Für die Dauer des Heilungsprozesses gilt:

Sobald das Tattoo damit beginnt eine Kruste zu bilden (dies ist etwas ab dem 3. Tag der Fall), diese auf keinen Fall abkratzen oder versuchen zu lösen. Die Kruste löst sich von ganz alleine ab und wird im Laufe der Zeit krümelig abblättern. Diese Kruste kann Farbpigmente beinhalten, die sich in der oberen Hautschicht befinden. Das eigentliche Tattoo bleibt darunter erhalten.

 

In dieser Zeit kann dein Tattoo verstärkt anfangen zu jucken. Auch hier gilt, nicht kratzen!Solltest du dies jedoch als sehr störend empfinden, hilft es das Tattoo leicht zu kühlen. Empfehlenswert sind hierfür Kühlpads die, eingewickelt in ein Handtuch, auf das Tattoo gelegt werden können. Bitte versuche eine Unterkühlung zu vermeiden.

 

Wenn das Tattoo abgeheilt ist und sich eine neue Hautschicht über dem Tattoo gebildet hat, ist es ganz normal, dass das Tattoo ein wenig heller erscheint als zu Beginn des Heilungsprozesses. Ein Tattoo wird durch die darüber liegende Hautschicht nie leuchtend bzw. Tiefschwarz bleiben. Im Laufe der folgenden Monate wird sich das Tattoo immer mehr an die neu gebildete Haut anpassen.

 

Grundsätzlich gilt, dass jede Haut unterschiedlich beschaffen ist und Tattoofarbe unterschiedlich aufnimmt. Die Dauer des Heilungsprozesses kann dadurch variieren und je nach Stärke der Haut kann sich die Einarbeitung der Farbe etwas schwieriger und länger gestalten.

 

Sofern du noch weitere Fragen haben solltest, kannst du dich jederzeit mit mir in Verbindung setzen. Für den Fall, dass du unerwartet doch auf einen der Inhaltsstoffe allergisch reagieren solltest, bitte ich dich, dich an einen Arzt oder Apotheker zu wenden.

 

 

Einverständniserklärung
Für jedes Tattoo erforderlich - die Einverständniserklärung.
Einverständniserklärung.pdf
PDF-Dokument [141.9 KB]

Kontakt

Über Facebook:

https://www.facebook.com/ShadingNeedles

 

oder über mein Kontaktformular.

 

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Michaela Wölfle